Archiv der Kategorie: Berlingeschichte

Im Umbruch: Berlins Presse nach 1945

Eingestellter Zeitungstitel: "Der Abend". Foto: Ulrich Horb
Eingestellter Zeitungstitel: „Der Abend“. Foto: Ulrich Horb

zur Fotogalerie Berliner Zeitungen. Nach 1945 war das alte Berliner Zeitungsviertel rund um die Kochstraße zwischen Mitte und Kreuzberg weitgehend von Bomben zerstört. Die Druckmaschinen lagen unter Schutt und Steinen. Einige wurden Anfang Mai  1945 freigelegt und notdürftig repariert.   Zeitungspapier hatte die russische Armee beschlagnahmt. Mit der von der Sowjetarmee herausgegebenen „Täglichen Rundschau“ erschien am 15. Mai 1945 in Berlin die erste Tageszeitung, die Redakteure im großen Redaktionsgebäude am Friedrichshain trugen meist Uniformen, auch die aus Moskau heimgekehrten Deutschen. Druck- und Büromaterial wurde aus dem Verlag des „Völkischen Beobachters“ herbeigeschafft. Als dort die Druckmaschinen wieder in Gang gebracht wurden, wurde die Zeitung auf das größere Format des früheren NSDAP-Kampfblatts umgestellt. Die „Tägliche Rundschau“ veröffentlichte u.a. die Befehle des sowjetischen Stadtkommandanten Generaloberst Bersarin. Alle früheren Verleger wurden von der sowjetischen Militärverwaltung enteignet.

Im Umbruch: Berlins Presse nach 1945 weiterlesen

Kreuzberg, der unruhige Bezirk

Skalitzer Straße, achtziger Jahre: Flächensanierung. Foto: Ulrich Horb

1978 haben die Gebrüder Blattschuss mit ihrem kalauernden Erfolgssong „Kreuzberger Nächte sind lang“ noch das Milieu der Lebenskünstler beschworen. In den achtziger Jahren wandelt sich das Bild Kreuzbergs in der Öffentlichkeit drastisch. Leerstehende Altbauten, Hausbesetzungen, Gewaltausbrüche am 1. Mai, ein geplünderter und zerstörter Supermarkt –   einige wenige Bilder prägen ab 1980 nachhaltig Kreuzbergs Ruf über Berlins Stadtgrenzen hinaus.  Noch 1991 behauptete der bayerische  Ministerpräsident Max Streibl in der Auseinandersetzung um den Hauptstadtbeschluss, in einer „Hauptstadt Kreuzberg“ würde der „Mob“ mitregieren. 

Kreuzberg, der unruhige Bezirk weiterlesen

Südgelände: Grün setzt sich durch

Eingang zum Naturpark Südgelände 2018. Foto: Ulrich Horb
Eingang zum Naturpark Südgelände 2018. Foto: Ulrich Horb

Zur Fotogalerie. Ab und zu schimmert ein wenig Rost durch das Grün. Über den Wipfeln der Bäume ist die Rundung  des alten, gut 50 Meter hohen Wasserturms zu sehen. Am Südgelände in Schöneberg, wo die Technik gut  150 Jahre zuvor die Natur verdrängte, erobern sich Pflanzen und Tiere den Raum zwischen Gleisen und alten Bahnanlagen zurück. Heute steht die Natur hier unter Schutz. Das ist auch dem Engagement von Bürgerinitiativen in den achtziger Jahren zu verdanken. Südgelände: Grün setzt sich durch weiterlesen

Geschichte der Berliner Mauer

Mauerdurchbruch 1990. Foto: Ulrich Horb
Mauerdurchbruch 1990. Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Der 5. Februar 2018 ist ein besonderer Tag: An diesem Tag  ist die Berliner Mauer seit genau 10.316 Tagen offen. Genau dieselbe Anzahl von Tagen hat sie die Stadt geteilt. Im Sommer 1990, begann der Abbau der Berliner Mauer. An vielen Stellen war sie schon durchlässig, die Graffitis auf der Westseite waren von den „Mauerspechten“ in Millionen Puzzleteile zerlegt worden, Händler verkauften sie einzeln an ihren Ständen. Die unter dem Beton verborgenen Metallstreben lagen offen, Löcher in der Mauer erlaubten den Duchblick. Geschichte der Berliner Mauer weiterlesen

13. Juni 1990: Als der Abbruch der Mauer startete

Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Foto: Ulrich Horb
Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße.  Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Es war ein schleichender Abbau. Mit der Öffnung der Grenzübergänge zwischen Ost- und West-Berlin am 9. November 1989 hatte die Mauer – oder der antifaschistische Schutzwall, wie die SED-Sprachregelung lautete – ihre Funktion und ihren Schrecken verloren. Tausende erkletterten die Mauerkrone, Hunderttausende machten sich in den folgenden Wochen daran, die Mauer auf der westlichen Seite mit Hammer und Meißel Stück für Stück abzutragen: die „Mauerspechte“. 13. Juni 1990: Als der Abbruch der Mauer startete weiterlesen

Friedrichsfelde und die Gedenkstätte der Sozialisten

Gedenkstätte der Sozialisten Friedrchsfelde, Foto: Ulrich Horb
Gedenkstätte der Sozialisten Friedrichsfelde. Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Gut sichtbar steht vor der Gedenkstätte der Sozialisten noch die halbhohe Mauer aus Ziegelsteinen.  Hinter ihr hatte sich jedes Jahr das greise Politbüro der SED versammelt, in der Mitte Erich Honecker, den rechten Arm hoch erhoben, die Faust  geballt. Im Hintergrund, auf Fotos gut sichtbar, der Stein mit der Aufschrift „Die Toten mahnen uns“.  Davor: die vorbeiziehenden Massen. Das Politbüro gibt es nicht mehr. Und nicht mehr vorhanden ist auch die unterirdische Warmluftheizung, die dem Politbüro hinter der Mauer die Füße gewärmt hatte. Friedrichsfelde und die Gedenkstätte der Sozialisten weiterlesen

Humboldt-Forum: Neues an alter Stelle

Schlüterhof: Blick aus dem Humboldt-Forum. Foto: Ulrich Horb
Schlüterhof: Blick aus dem Humboldt-Forum. Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Noch schwenken die Kräne über den Bau.  Und unten im Schlüterhof, in dem Besucher irgendwann  gemütlich Kaffee trinken werden, lagern große Sandsteine, Sockelsteine für die Südseite der Fassade, Teile für die Umrahmungen und den Schmuck der Schlossfenster im Erdgeschoss. Seit November 2014 ist der Rohbau des Humboldt-Forums weitgehend fertiggestellt, im Inneren oder im Bereich der Kuppel gibt es noch reichlich Arbeit. Humboldt-Forum: Neues an alter Stelle weiterlesen

125 Jahre Freie Volksbühne in Berlin

Freie Volksbühne. Foto: Ulrich Horb
Freie Volksbühne. Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Am Anfang stand eine Zeitungsnotiz. Im Berliner Volksblatt vom 23. März 1890 rief der Schriftsteller Dr. Bruno Wille theaterinteressierte Arbeiterinnen und Arbeiter auf, an der Gründung eines Vereins „Freie Volks-Bühne“ mitzuwirken. Gegen einen Vierteljahresbeitrag von 1,50 Mark sollte der Besuch von drei Vorstellungen möglich sein. „Läuft eine genügende Anzahl von Adressen ein, so ist ein Unternehmen gesichert, welches zur geistigen Hebung des Volkes etwas beitragen kann“, schrieb Wille. 125 Jahre Freie Volksbühne in Berlin weiterlesen