Fahrt in die Vergangenheit

Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg. Foto: Ulrich Horb
Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg. Foto: Ulrich Horb

zur Fotogalerie. Einsteigen bitte: Jedes Jahr öffnet an vier Sonntagen im September das  Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg seine Tore. Dann können Besucherinnen und Besucher in der 4000 Quadratmeter großen Halle alte Straßenbahnen, Züge, Busse und Fahrscheinautomaten bewundern, auf den Holzbänken alter Waggons Platz nehmen und sich an die gereimte Brotreklame in den U-Bahnen der siebziger Jahre erinnern.

150 Jahre Berliner Verkehrsgeschichte stehen hier dicht an dicht, darunter Doppeldecker-Busse, Pferdebahnen, Fahrzeuge von Feuerwehr und Straßenreinigung, vier U-und drei S-Bahnen, etliche Lastwagen und PKWs mit besonderer Geschichte. Das Depot, das zum Deutschen Technikmuseum am Gleisdreieck gehört, befindet sich in der ehemaligen Schnelltriebwagenhalle der Deutschen Reichsbahn nahe der Monumentenbrücke, die angrenzende Straße mit  ihren rotleuchtenden Neubauten hat den Namen Am Lokdepot erhalten.
Ende der sechziger Jahre hatte die BVG ihre historischen Fahrzeuge auf dem Gelände des Omnibus-Betriebshofes Britz in einer ehemaligen Straßenbahn-Werkstatthalle untergebracht. Wolfgang von Linstow, Hauptabteilungsleiter der BVG, kümmerte sich bis zu seinem Tod 1979 um die Sammlung, die einen Grundstock  für ein damals noch zu gründendes Verkehrsmuseum bilden sollte. Zugänglich waren die historischen Fahrzeuge ab 1971 bei eher seltenen Tagen der Offenen Tür. Zum 50jährigen Bestehen der BVG 1979 und zur 750-Jahr-Feiers Berlins 1986 wurden einige der Oldtimer jeweils bei einem Fahrzeugkorso gezeigt.

Pferede-Eisenbahn im Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg. Foto: Ulrich Horb
Pferede-Eisenbahn im Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg. Foto: Ulrich Horb

1982 wurde im Westteil Berlins das Deutsche Technikmuseum gegründet, Räume und Mittel reichten aber nicht, um die Fahrzeugsammlung der BVG zugänglich zu machen.  Im Juni 1993 wurden 18 Busse und eine Straßenbahn nach einem Fahrzeugkorso von Britz zur Monumentenstraße überführt, um dort im Depot aufbewahrt zu werden. Der historische Wagenbestand der früheren Ost-Berliner Verkehrsbetriebe (VE Kombinat BVB) wird vom Denkmalpflege-Verein Nahverkehr Berlin e.V.  ehrenamtlich betreut, dessen Geschäftsstelle   sich im Straßenbahnbetriebshof Köpenick (Wendenschloßstraße 138, 12557 Berlin) befindet.

U-Bahn-Werbung im Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg. Foto: Ulrich Horb
U-Bahn-Werbung im Depot für Kommunalverkehr in Berlin-Schöneberg. Foto: Ulrich Horb

Die Öffnung des Depots an der Monumentenstraße an den vier September-Sonntagen ist den Mitgliedern des Vereins „Freunde und Förderer des DTMB e.V.“ (FDTM) zu verdanken. Der Eintritt ist frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.