13. Juni 1990: Als der Abbruch der Mauer startete

Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße. Foto: Ulrich Horb
Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße.  Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Es war ein schleichender Abbau. Mit der Öffnung der Grenzübergänge zwischen Ost- und West-Berlin am 9. November 1989 hatte die Mauer – oder der antifaschistische Schutzwall, wie die SED-Sprachregelung lautete – ihre Funktion und ihren Schrecken verloren. Tausende erkletterten die Mauerkrone, Hunderttausende machten sich in den folgenden Wochen daran, die Mauer auf der westlichen Seite mit Hammer und Meißel Stück für Stück abzutragen: die „Mauerspechte“. 13. Juni 1990: Als der Abbruch der Mauer startete weiterlesen

Friedrichsfelde und die Gedenkstätte der Sozialisten

Gedenkstätte der Sozialisten Friedrchsfelde, Foto: Ulrich Horb
Gedenkstätte der Sozialisten Friedrichsfelde. Foto: Ulrich Horb

Zum Fotoalbum. Gut sichtbar steht vor der Gedenkstätte der Sozialisten noch die halbhohe Mauer aus Ziegelsteinen.  Hinter ihr hatte sich jedes Jahr das greise Politbüro der SED versammelt, in der Mitte Erich Honecker, den rechten Arm hoch erhoben, die Faust  geballt. Im Hintergrund, auf Fotos gut sichtbar, der Stein mit der Aufschrift „Die Toten mahnen uns“.  Davor: die vorbeiziehenden Massen. Das Politbüro gibt es nicht mehr. Und nicht mehr vorhanden ist auch die unterirdische Warmluftheizung, die dem Politbüro hinter der Mauer die Füße gewärmt hatte. Friedrichsfelde und die Gedenkstätte der Sozialisten weiterlesen

Berliner Handwerk: Die Buchdruckerei Jürgen Müller

Druckerei Jürgen Müller. Foto: Ulrich Horb
Druckerei Jürgen Müller. Foto: Ulrich Horb

In  Erinnerung an Jürgen Müller (22. August 1941 – 13. Dezember 2015)

Zum Fotoalbum.  Der Eingang liegt im Bayernring, einer kleinen Seitenstraße der Tempelhofer Manfred-von-Richthofen-Straße.  Hinter dem Schaufenster der „Buchdruckerei Jürgen und Michael Müller“ ist eine mannshohe Maschine mit viel Mechanik,  Riemen, Schwungrädern und einer Tastatur zu erkennen. Auf dem Boden hinter der Eingangstür steht eine massive Presse mit Handkurbel.  Es sind Maschinen und Geräte, die wie Ausstellungsstücke eines Museums wirken.  Nur sind sie bei Jürgen Müller noch in Gebrauch. Ihm geht es um die Handwerkskunst. „Die gefertigten Druckerzeugnisse sind individuell, einzigartig und fühlbar besonders“, sagt er. Berliner Handwerk: Die Buchdruckerei Jürgen Müller weiterlesen